Ratgeber - Hardware-Zone

Direkt zum Seiteninhalt
Ratgeber
Anforderungen festlegen

Vor dem Kauf eines PCs sollten Sie sich zuerst überlegen, für welche Aufgaben dieser eigentlich eingesetzt werden soll. Mit Hilfe der folgenden Tabelle können Sie herausfinden, welches Profil Ihrem Wunsch-PC am ehesten entspricht.

Typische Aufgaben
Beispiel-Anwendungen
entspricht Profil
  • Briefe schreiben
  • Recherchen im Internet
  • Diagramme, Statistiken erstellen
  • Buchhaltung
  • Office 365
  • Internet Explorer, Firefox, Chrome etc.
  • WISO Steuer, Lexware QuickSteuer, tax etc.
  • branchenspezifische Anwendungen
Büro-PC
  • Filme ansehen (HD, 4K)
  • Musik und Bilder verwalten
  • Dia-Shows
  • PowerDVD
  • iTunes, Windows Media Player
  • Photoshop Elements
Medien-PC
  • Bilder bearbeiten
  • gelegentlich spielen
  • Photoshop, Paintshop etc.
  • Spiele mit einfacher Grafik, z.B. Minecraft, Sims 4, Overwatch, Fortnite
Freizeit-PC
  • aktuelle Spiele spielen
  • Spiele mit aufwändiger Grafik, z.B. Far Cry 5, Assassin's Creed Origins
Spiele-PC
  • aktuelle Spiele mit bester visueller Darstellung spielen
  • Videos schneiden
  • 3D-Modelle erstellen
  • MAGIX VideoDeluxe, Adobe Premiere etc.
  • Blender
Profi-PC
Angebote auswählen und vergleichen

In Werbeprospekten und auf den Websites der großen Elektro-Fachmärkte finden Sie fast täglich neue Angebote. Die Auswahl an Modellen ist riesig und die Unterschiede auf den ersten Blick oft nicht ersichtlich. Außerdem wird man mit vielen technischen Daten konfrontiert. Sie sollten zunächst einmal nur auf folgende Angaben achten:

Das sind die wichtigsten Komponenten eines PCs, da sie maßgeblich Leistungsfähigkeit und damit mögliches Einsatzgebiet bestimmen. Wenn Sie sich zuerst näher informieren möchten, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Ansonsten wählen Sie mit Hilfe der Tabelle die für Ihr Profil passende Ausstattung aus.

Profil
Prozessoren
Arbeitsspeicher, Festplatte (Min.)
Grafikkarten
Büro-PC
  • Intel Celeron, Core i3-8xxx
  • AMD A8/A10/A12
  • 4 GB
  • 1 TB
  • keine, in CPU integriert
Medien-PC
  • Intel Pentium, Core i3/i5
  • AMD A12, Ryzen 3/5, Ryzen 3 2200G
  • 4 GB
  • 2 TB
  • 120 GB SSD
  • NVidia GeForce GTX 1660
  • AMD Radeon RX 550
  • keine (nur Ryzen 3 2200G)
Freizeit-PC
  • Intel Core i3/i5
  • AMD Ryzen 3/5
  • 8 GB
  • 2 TB
  • 250 GB SSD
  • NVidia GeForce GTX 1660 Ti
  • AMD Radeon RX 570
Spiele-PC
  • Intel Core i5/i7
  • AMD Ryzen 5/7
  • 16 GB
  • 2 TB
  • 500 GB SSD
  • NVidia GeForce RTX 2060S
  • AMD Radeon RX Vega/5700
Profi-PC
  • Intel Core i7/i9
  • AMD Ryzen 7, Threadripper
  • 16 GB
  • 4 TB
  • 1 TB SSD
  • NVidia GeForce RTX 2080S
  • AMD Radeon RX 5700 XT
Wählen Sie nun aus den aktuellen Angeboten im Prospekt oder Internet-Shop mehrere zu Ihrem Profil passende Modelle aus.
Das beste Angebot auswählen

Nachdem Sie mehrere ähnliche Modelle gefunden haben, die zu Ihrem Profil passen, können Sie noch eine "Feinabstimmung" durchführen. Sie können diesen Schritt auch überspringen, indem Sie einfach das günstigste Angebot wählen. Wenn Sie allerdings besser für die Zukunft gewappnet sein wollen, kann noch etwas mehr Leistung nicht schaden.

CPU/Prozessor [zum Ratgeber]

Beispiel: Intel Core i3-7100 Prozessor (3,90 GHz, 3 MB Intel Smart-Cache)

  • Der vierstellige Zahlencode bestimmt Taktfrequenz und individuelle Ausstattungsmerkmale des Prozessors.
  • Die Taktfrequenz gibt den internen Arbeitstakt des Prozessors vor und wird in GHz angegeben.
  • Der Cache ist ein kleiner, schneller Pufferspeicher, der den Speicherzugriff beschleunigt. Seine Größe wird in MB (MegaByte) angegeben.
  • Allgemein gilt: Je höher die Werte, desto besser.


  • Die Angaben zur Festplatte beschränken sich meist auf die Speicherkapazität, die Anzahl der Umdrehungen pro Minute (U/Min.) und die Schnittstelle (SATA). Achten Sie darauf, dass die Anzahl der Umdrehungen/Min. bei mindestens 7.200 liegt.
  • Bei vielen Modellen ist zusätzlich ein Halbleiterlaufwerk (SSD) eingebaut. Sie sind viel schneller, aber auch teurer als normale Festplatten. In der Regel werden sie eingesetzt, um das Hochfahren des PCs und den Zugriff auf häufig benötigte Daten zu beschleunigen. Eine SSD lohnt sich also auf jeden Fall.

Grafikkarte [zum Ratgeber]

Beispiel: Geforce GTX 1060, 6 GB GDDR5 Grafikspeicher

  • Die Größe des Grafikspeichers wird erst beim Spiele-PC wichtig. Empfehlenswert sind mindestens 4 GB.

Für weitere Hintergrundinformationen besuchen Sie bitte die einzelnen Kapitel zu den Komponenten.
Zurück zum Seiteninhalt